Welcome to...*öhm*...whatever...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder - alles zusammen
  Verrücktes Zeugs
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Maggas Blog
   Inas Blog
   der Bibi ihr BLog
   meine (inaktuelle) Homepage ^^
   Liquid's Webblog (=
   Iv-vI's webblog
   meines Bruder's Webblog



http://myblog.de/sielu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Studienfahrt London 11.09. -15.09.06

So, da war es also soweit
2 Tage vor dem offiziellen Beginn des bayrischen Schuljahres 06/07 traf sich eine Gruppe von 45 Leuten aus unseren 4 Englisch LKs und unsere Wirtschafts LK und 4 Lehrern am frühen Morgen vor dem Friedrich Dessauer Gymnasium um sich dann 7:30 auf den langen Weg in die englische Hauptstadt London zu machen.

Montag, Die Fahrt:

Nun ja, unter Berücksichtigung der Zeitverschiebung von -1 Stunde (GTM +1 -> GMT) dauerte die Fahrt mit sämtlichen Pausen im Großen und Ganzen ca 15 Stunden.
Vermutlich durch Belgien, mit Sicherheit aber durch Frankreich da wir mit der Fähre von Calais nach Dover gefahren sind.
Wir durften sogar eine Fähre früher nehmen als eigentlich geplant war.
Der Seegang war ruhig.
In Dover angekommen war der Verkehr erst einmal sehr verwirrend - England halt.
Auch sehr amüsant war dann der Anblick unserer Lehrer, die Straßenkarten in der Hand hatten um unserem Busfahrer einen Weg nach London zu erklären und deren Diskussionen darüber, was denn nun richtig oder am günstigsten sei.
Um ca 09:30pm (GTM) meiner Erinnerung nach sind wir dann auch an unserem "Hotel" angekommen.
Nachdem die Zimmer bezogen waren durften wir noch bis 12am weg.
Sabina und ich haben uns, anfangs mit 2 weiteren, die dann aber in eine andere Richtung weiter wollten, auf die Suche nach etwas essbarem gemacht.
Letztendlich haben wir dann Fish&Chips gegessen - bzw Sabina nur Chips.
An einer Tankstelle haben wir dann noch Wasser gekauft und sind zurück ins Hotel.

Zum Hotel:

An Bewegung hat es nie gemangelt:
Unsere Zimmer waren auf den 3. und 4. Stock verteilt und wie auch nicht anders zu erwarten gab es natürlich keine Aufzüge.
Beim schleppen meiner Tasche in die 4. Etage habe ich jedes Stück, dass ich zu viel eingepackt habe bereut.. aber ok, wenn ich auch die große Reisetasche mitnehmen und vollpacken muss...
Je höher man kam desto unangenehmer warm wurde der Flur übrigends..
Positiv war in jedem Fall die 24h Rezeption.

Die Zimmer:

Hier kann ich nur eine Beschreibung des Zimmers abgeben, welches ich bewohnt habe.
Fangen wir mit den Betten an:
- 2 Einzelbetten
- 1 Doppelbett (welches ich mir mit Sabina geteilt habe)
- 1 Klappbett

Der Raum:
- Viel zu klein für die Anzahl der Betten.
- Die Wände teilweise etwas schief
- Die Fensterwand - und somit auch die sich daran befindliche Heizung - leicht nach innen geneigt.
- Ein Ablagebrett mit Wasserkocher, Teebeuteln, Zuckerpäckchen und "Kaffeemilch", 2 Tassen und einer Reihe von Plastikbeckern welches nicht sehr Vertrauenserweckend stabil an de Wand befestigt war
Anzumerken ist vielleicht, dass das Klappbett davor stand.
- Teebeutel wurden nicht aufgefüllt
- Mäusegiftfallen (gibt es in dem Hotel etwa Mäuse? naja, wäre besser als Schaben, aber uns ist glücklicherweise weder das eine noch das andere begegnet)
- zimmereigenes Bad
- Viel zu warm, erst nach "Beschwerde" ab Mittwoch einen Ventilator (aber besser als garnicht)

Das Bad:
- Der Duschvorhang sah sehr lecker aus
- Haben zu viele Leute im gesamten Hotel gleichzeitig geduscht kam es wohl ab und zu vor dass der Wassertank auf dem Dach leer war und erst wieder vollgepumpt wurde und man entsprechend auch mal eingeseift war und dann kein Wasser mehr hatte (betraf auch die Toilettenspülung)

Das Frühstück
- Der Kaffee: roch nach Maggie und war sehr dünn...
- Der Tee: durchaus trinkbar
- Die Butter: Best before 8th of July 2006.. -> abgelaufen
- Die Croissants: ich fand sie ok
- Der Toast: naja, was kann man dazu großartig sagen? Toast halt
- Die Marmelade (Jam): verschiedene Sorten, solche Teile wie man halt auch im Flugzeug kriegt, war ok

Dienstag, der 1. Tag:

Eigentlich war eine Stadtrundfahrt/-führung in unserem Bus geplant, nur die Frau, die die Führung machen sollte war kurzfristig krank geworden.
Es war also eine Planänderung angesagt.
Unsere beiden Lehrerinnen zogen also los um für die gesamte Gruppe inklusive unseres Busfahrers 3-Tagestickets für die U-bahn (und ich glaube auch die Busse) zu besorgen.
Danach ging es mit der U-bahn ab zum Trafalgar Square, von da aus zu Fuß weiter zum Buckingham Palace, das "Changing of the Guards anschauen, dann an den Houses of Parliament vorbei und zur Westminster Abbey.
Nun hatten wir erst einmal bis 2:00pm, wo wir uns dann am Trafalgar Square versammeln sollten um die National Gallery anzuschauen, Freizeit - das waren ca 2 Stunden.
Sabina und ich haben uns auf die Suche nach etwas essbarem gemacht und haben letztendlich einen Subway (Sandwich-Laden) gefunden, wo wir dann auch gegessen haben.

Um 2:00pm am Trafalgar Square (wo sich auch die National Gallery befindet):
Der weitere Tagesablauf wurde bekanntgegeben
Alle mussten mit in die Nationa Gallery, wie lange allerdings jeder dort bleiben wollte war ihm selbst überlassen.
Ansonsten galt es nur um spätestens 12:30am wieder am Hotel zu sein.
Sabina und ich haben uns dann die National Gallery angeschaut. Kunstwerke bekannter Maler verschiedenster Epochen - nur nichts modernes.
Es waren echt gute Bid dabei. (Mein Interesse an Malerei ist nicht das größte).
Danach haben wir uns auf den Weg zum London Dungeon gemacht. Ich muss sagen es war echt lustig (und die Leute dort können gut Schauspielern, sie haben uns doch das ein oder andere mal durch plötzliches Schreien u.ä. erschreckt).
Was wir danach genau gemacht haben weiß ich nicht mehr.
Auf jeden Fall haben wir noch Lebensmittel und Wasser gekauft und haben dann im HidePark gepicknickt.
Eigentlich wollten wir da nach dem Essen auch noch etwas bleiben, allerdings fuhr dann so ein Aut durch den Park und machte die Ansage, den Park nun zu verlassen weil er gleich schließe (ich gehe davon aus dass der Park entsprechend gegen 8:00pm schließt).
Das fanden wir beide (und auch unsere Zimmergenossinen als wir denen das erzählt hatten) etwas seltsam.
Vermutlich haben wir noch Karten gespielt und sind dann schlafen gegangen.

Mittwoch, der 2. Tag

Nach dem Frühstück sind Sabina und ich erst mal im HidePark spazieren gegangen.
Der Tagesplan:
Eine Führung durch das Globe Theatre und die Möglichkeit eine dort befindliche Ausstellung über Shakespeare anzusehen.
Der Nachbau des Globe Theatre und was wir darüber erfahren haben war durchaus interessant.
Danach hatten wir die Möglichkeit auf einem Schiff die Themse entlang zu fahren (Sightseeing-Tour) oder einen Nachbau eines Schiffes von Drake? Nelson? (ich habs vergessen), alles auf freiwilliger Basis.
Ansonsten galt wie am Vortag: 12:30am spätestens im Hotel sein und bei einer unserer Lehrerinnen zurückmelden.

Sabina und ich sind erst einmal auf dem schnellst möglichen Wege (das war die U-bahn *g*) zum Leicester Square gefahren um uns Tickets für das König der Löwen Musical zu besorgen.
Danach gab es jeweils ein Stück Pizza zum Mittagessen (Das war so das bezahlbarste was wir auf die schnelle dort finden konnten).
Nachdem wir dann gegessen hatten haben wir uns glaube ich auf den Weg zum Harrods gemacht. Dort angekommen sind wir rein - und gleich darauf auch wieder raus.
Anschließend sind wir zu einem Bahnhof, Victoria Station war das glaube ich, und haben erst einmal einen Buchladen unsicher gemacht.
Die Zeitschrift die ich gesucht habe, ein englisches(!!!) Schlagzeugmagezin habe ich zwar dort - wie auch sonst bis dahin nirgends - nicht gefunden.
Dafür haben wir den Laden mit 2 Büchern wieder verlassen.
Vermutlich sind wir anschließend noch etwas durch die gegend geschlendert, haben Lebensmittel gekauft und uns dann auf den Weg zurück zum Hotel gemacht um diese zu verspeisen und uns auszuruhen.
Um 6:00pm begann dann unsere "Reise" zum Lyceum Theatre.
Das heißt wir sind zum Covent Garden gefahren und haben dann gesucht.
Die Feststellung: Wie soll man denn auf der Stadtkarte Straßennamen lesen können wenn überall rote Punkte mit Nummern (Am Rand der Karte war ein Index von Sehenswürdigkeiten) sind?
Wir haben unseren Weg aber dann doch noch gefunden.

Wir saßen recht weit oben, die Sicht war trotzdem ok.
Um 7:30pm ging das Musical los und dauerte bis ca 10:15pm (eine Pause war inklusive).
Ich muss sagen es hat mir echt gut gefallen.

Zurück im Hotel war dann auch bald schlafen angesagt.

Donnerstag, der 3 Tag

Sabina und ich haben im Hidepark gefrühstückt und danach noch einen kleinen Spaziergang dort unternommen.
Um 9:30am ging dann die eigentlich für Dienstag vorgesehene Stadtrundfahrt/-führung los.
Die "Führerin" meinte sie habe zu spät erfahren, dass die Führung auf englisch abgehalten werden soll und das könne sie so kurzfristig nicht ohne die Hälfte zu vergessen.
Was ich am Tag darauf erfahren habe: Die Frau lebt wohl schon seit 30!!! Jahren in London....
Jedenfalls das, was sie uns erzählt auch nicht sonderlich interessant und so bin ich irgendwann eingeschlafen...
Aus den geplanten 3 Stunden wurden auch am Ende irgendwie nur 2.

Sabina und ich sind danach mal wieder zum Leicester Square, dieses mal um Tickets für die Blue Man Group zu besorgen.
Danach war etwas Touri Shopping angesagt.
Danach sind wir die Oxfordstreet entlang gegangen (da war auch ein Hardrockcafé, ansonsten aber eigentlich nichts besonderes...).
An einem kleinen "Handwerker"-Markt (ich weiß nicht wie ich das sonst nennen soll wo ja keine Lebensmittel verkauft wurden) sind wir vorbeigekommen.
Unser Weg führte uns dann weiter zum Piccadilly Circus. Dort wollte ich in einen CD-Laden (für etwas war die Rundfahrt also doch gut, an dem sind wir vorbeigefahren und die Frau hat uns gesagt was das für ein Laden ist).
Dort habe ich zwar keine günstigen CDs gefunden, aber endlich die Schlagzeug Zeitschrift die ich gesucht habe.
Ich weiß nicht wo wir danach noch überall waren.
Auf jeden Fall haben wir wieder was essbares (und natürlich bezahlbares) gesucht und dann festgestellt BurgerKing hat dort auch Vegetarische Burger, sehr zu Sabinas Freude.
Wie jeden Tag haben wir dann auf dem Weg zurück zum Hotel wieder Lebensmittel eingekauft, dieses Mal für den Abend und die Fahrt. Und in zwei Touri Shops sind wir noch gewesen: Ich wollte unbedingt noch ein Mind The Gap Schild haben.

Dann war wieder Ausruhen und Essen und dieses mal noch Packen angesagt und um ca 6:00pm ging es dann wieder los zum Covent Garden, bzw dieses Mal sind wir eine U-bahn Station danach ausgestiegen weil die Station Covent Garden am Vortag so voll war und man um wieder an die Oberfläche zu kommen einen Aufzug benutzen musste.
Auf dem Weg zum New London Theatre haben wir uns auch erst einmal verlaufen - bzw wir sind einfach in die falsche Richtung gegangen.
Der Fehler war also schnell behoben.

um 8:00pm fing dann sie Show an.
Es wurde viel getrommelt, was mir natürlich sehr gut gefallen hat.
Zwischendurch wurde es etwas langweilig, aber das Ende hat auch das wieder wett gemacht:
An den Decken waren Papierrollen und die wurden dann aufgerollt -> man versank in Papier, bzw es wurde von den hinteren Bankreihen nach vorne geschoben, bis auf die Bühne
Während dieses Vorganges wurde alles mit StrobeLight "erhellt", das sah sehr genial aus.
Und nun wussten wir auch wieso am Anfang auf einer kleinen Anzeigetafel stand, dass das Papier das in der Show verwendet wird recycled wird.
(Auf jedem Sitz lag am Anfang ein Streifen Krepp-Papier den man sich um den Kopf binden sollte - daher war die Anzeige für mich erst etwas verwirrend)
Um kurz vor 10pm war die Show auch schon zu Ende.

Sabina hat dann beschlossen dass wir doch ein paar Stationen ehr austeigen und den Rest laufen könnten.
Das haben wir dann auch versucht. Erst wussten wir nicht in welche Richtung wir laufen müssen.
Dann haben wir eine richtige gefunden, allerdings war die Straße am HidePark entlang nicht beleuchtet und den Weg durch den Park (ein Fußgängerweg in Richtung unserem Ziel, auch so ausgeschildert, aber ebenfalls unbeleuchtet), der vermutlich nicht mal so arg lang gewesen wäre wollte Sabina nicht laufen.
Den Weg am Park entlang wollte ich nicht laufen.
Auf einer Karte war dann 50m weiter eine U-bahn Station eingezeichnet die wir dann auch genommen haben.
Wir sind dann etwas weiter gefahren, jedoch aber um noch etwas laufen zu können eine Station ehr ausgestiegen.
Dort haben wir noch einen kurzen Stopp bei BurgerKing gemacht und unser letztes Kleingeld ausgegeben.
Eigentlich mussten wir um zu unserem Hotel zu kommen nur die Straße entlang laufen.
Wir haben es dann doch tatsächlich geschafft nochmals in die falsche Richtung zu laufen.
Letztendlich sind wir dann aber noch dort angekommen wo wir auch hin wollten.


Freitag, die Rückfahrt:

Um kurz vor 9:00am mussten wir alle mit unserem gesamten Gepäck vor dem Hotel stehen damit alles verladen werden konnte.
Nachdem wir unseren Zimmerschlüssel im Zimmer hatten liegen lassen durfte ich, da ich noch nicht in den Bus eingestiegen war, bzw gerade dabei war einzusteigen, nochmal die gesamten 4 Stockwerke hochrennen um ihn zu holen.

Um ca 9:00 startete dann der Bus um uns wieder zurück nach Hause zu fahren.
Unsere Lehrer begannen wieder damit, die Straßenkarte zu lesen und zu diskutieren welcher Weg nun der richtige bzw der beste sei um nach Dover zu kommen.
Um 12:00 kamen wir dann auch am Fährhafen an.
Um 12:30 durften dann die 1. Autos die Fähre befahren.
Wie auch auf der Hinfahrt begaben Sabina und ich uns auf die Suche nach dem Außendeck - und liefen natürlich erst einmal, sogar mehrfach, in die falsche Richtung.
Letztendlich dann doch an der frischen Luft angekommen genossen wir die Aussicht.
Anfang war kaum Wellengang, dieser wurde jedoch etwas stärker als sich die Fähre dem Festland näherte.
Auf dem Außendeck oben merkte man nur recht wenig, je weiter unten man sich im Schiff befand, desto stärker war es dann zu spüren.
Uns gefiel es.

Um kurz vor 17:00 (GMT+1) verließen wir dann das Hafengelände von Calais (oder war es erst die Fähre? ich weiß es nicht mehr).

Ab da zog sich die Fahrt wie Kaugummi.. sogar noch stärker als vorher.
Viel zu erzählen habe ich nicht mehr, ich habe Musik gehört und versucht zu schlafen.

Um ca 0:30 kamen wir dann jedenfalls wieder an der Schule an
Die Fahrt hat unter Berücksichtigung der Zeitverschiebung ca 15 Stunden gedauert.

Was ich zu London zu sagen habe:
- Es gibt kein Ladenschlussgesetz, was ich sehr positiv finde.
- Das U-Bahn Netz ist klasse, man findet quasi an jeder Ecke eine U-Bahn Station.
- Der Verkehr war etwas verwirrend, glücklicherweise steht dort aber an jedem Straßenübergang in welche Richtung man schauen muss.
- Es ist sehr verwirrend, dass an jedem Alkoholregal steht, dass man sich nicht angegriffen fühlen soll wenn man beim Alkoholkauf nach einem Ausweis gefragt wird, wenn man jünger als 21 aussieht.
Ja ist der Alkohol denn in England erst am 21 freigegeben?
Nein, ist er nicht. In einem Spar-Markt habe ich irgendwann an der Kasse ein Schild gefunden, auf dem die Altersfreigaben geschrieben waren:
*Zigaratten ab 16
*Klebstoffe ab 18
*Feuerzeugbenzin/-gas ab 18
*Alkohol ab 18
*Feuerwerkskörper ab 18
*Farbspraydosen ab 18
(das ist woran ich mich erinnern kann)
- London ist teuer
- Ich hätte noch ein paar Tage länger gebraucht

Ich glaube nun habe ich soweit alles aufgeschrieben.
Wenn mir noch etwas einfällt werde ich das noch ergänzen.
Wenn ihr noch irgendetwas wissen wollt könnt ihr gerne nachfragen. Ich werde versuchen diese Fragen zu beantworten.
17.9.06 13:23


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung